Postulat concernant la votation du 24.11.2013 au sujet du Jura bernois

 Le Conseil communal est invité


à communiquer activement la position de la Ville de Nidau en vue de la votation du 24 novembre 2013 concernant l'avenir institutionnel du Jura bernois pour faire valoir l'intérêt de toute la région au développement du bilinguisme cantonal.

Développement


Le 24 novembre 2013, les citoyennes et les citoyens du Jura bernois voteront sur l'avenir institutionnel de leur région. Ils seront appelés à répondre à la question s'ils souhaitent s'engager dans une procédure visant à se réunifier avec la République et canton du Jura pour former avec celle-ci un nouveau canton. Parallèlement, la population du canton du Jura sera appelée à répondre à la même question.

 

Pour la région et aussi pour la ville de Nidau, ce scrutin revêt une importance primordiale. Nombreux et intenses sont les liens qui unissent la ville au Jura bernois (formation, culture, administration, économie). En avril 2011, un rapport de l'institut CEAT a mis en évidence la gravité des conséquences pour la ville de Bienne et pour la région, notamment son bilinguisme, d'un éventuel départ du Jura bernois du canton de Berne. Le seul déclenchement de la procédure visant cet objectif perturberait durablement la collaboration constructive entre le Jura bernois et l'agglomération biennoise.

 

L'attitude de la ville de Nidau dans la question jurassienne se veut empreinte de neutralité active. Elle doit de sorte permettre à garantir un double équilibre, d'une part entre les francophones de Nidau et du Jura bernois, d'autre part entre la population francophone et alémanique de l'arrondissement administratif de Biel/Bienne. Au vu de l'enjeu de la votation du 24 novembre, le moment de s'activer est arrivé.

 

Jean-Pierre Dutoit, PRR
20.06.2013


Postulat: Volksabstimmung vom 24. November 2013, Standpunkt der Stadt Nidau

Der Gemeinderat wird aufgefordert, im Hinblick auf die Abstimmung vom 24. November 2013 den Standpunkt der Stadt Nidau aktiv zu kommunizieren mit dem Ziel, das Interesse der ganzen Region am Erhalt und der Entwicklung der Zweisprachigkeit des Kantons geltend zu machen.

 

Begründung

 

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Berner Jura sind aufgerufen, sich am 24.11.2013 über die institutionelle Zukunft ihrer Region auszusprechen. Sie werden über die Frage abstimmen, ob sie bereit sind, zusammen mit dem Kanton Jura ein Verfahren anzugehen, das auf die Gründung eines neuen Kantons ausgerichtet ist. Die entsprechende Frage wird gleichzeitig der Bevölkerung des Kantons Jura gestellt.


Diese Abstimmung ist für die Region und auch für die Stadt Nidau von ausserordentlich grosser Bedeutung. Zahlreich sind die Verbindungen zwischen der Stadt und dem Berner Jura (Bildung, Kultur, Verwaltung, Wirtschaft). Im Bericht des CEAT von April 2011 werden die Folgen für die Stadt Biel und für die Region, namentlich für ihre Zweisprachigkeit, eines Abgangs des Berner Jura zu einem neuen Kanton dargestellt. Allein das Verfahren, das in dieser Absicht durchgeführt werden sollte, würde die Zusammenarbeit zwischen dem Berner Jura und unserer Region nachhaltig stören.


Die Haltung der Stadt Nidau in der Jurafrage ist diejenige einer aktiven Neutralität. Sie will damit ein doppeltes Gleichgewicht wahren: einerseits zwischen den französischsprachigen Bevölkerungen des Berner Juras und der Stadt Nidau, andererseits zwischen der welschen und der deutschsprachigen Bevölkerung des Verwaltungskreises Biel/Bienne. Im Hinblick auf die Abstimmung vom 24. November ist die Zeit gekommen, aktiv zu werden.

 

Jean-Pierre Dutoit, PRR
20.06.2013